Dr. Jürgen Kurth

Ich bin zweifelsohne Psychiater, arbeite aber ausschließlich als Psychotherapeut  tiefenpsychologisch fundiert – d.h. psychoanalytisch – jedoch mit anderer Vorgehensweise – eben tiefenpsychologisch fundiert!

Ich möchte mich hierdurch abgrenzen zu anderen Therapieformen. Psychoanalyse ist zweifelsohne nicht verkehrt, jedoch möglicherweise zu akademisch und somit für den Alltagsgebrauch zu abgehoben. Besonders möchte ich mich aber gegen die Verhaltenstherapie abgrenzen, für die das Verhalten eine immens große Rolle spielt und nicht die Erkenntnis, dass für ein Verhalten – von denen die Pat. meinen, sie werden dadurch nicht repräsentiert – patientenschädlich (lebenseinschränkend)ist. Es gilt also die Ursachen zu ergründen, wieso der Pat. sich eigenschädigend verhält. Dieses Vorgehen (der tiefenpsychologisch fundierten Therapie) hat noch eine andere wesentliche Komponente – nämlich, dass er auf ein ganz ichsyntones Bedürfnis hingewiesen wird, nämlich neugierig auf sich – und somit auf die Welt sein zu dürfen.